Und dann der Falstaff von Karsten Schröter! .....Schröter verbindet heldische Markanz mit komödiantischer Beweglichkeit. Fantastisch! Solch einen Falstaff hat seit Jahrzehnten nicht auf der Trierer Bühne gestanden.  Trierscher Volksfreund 04/19

"...dem durchtrieben-polternden Barbier Karsten Schröter, der stilsicher die deutsche Spieloperntradition verkörperte."

Opernwelt  03/18 (Barbier von Bagdad)

Karsten Schröter (Nourabad) schließlich war wuchtiger Bass im mitreißend interpretierten Schlussakt                                   Opernglas 6/17

"Star der Inszenierung ist zweifelsohne Karsten Schröter als Méphistophélès, der den satanischen Einflüsterer gibt: Groß, kraftvoll, mit donnernder stimmlicher Fülle und einer spürbaren Bühnenpräsenz, agil, aber nicht aufgeregt, hat er das Heft in der Hand. Das Rondo vom Goldenen Kalb ist eine Verführungsorgie, boshaft, verrrucht, vom Feinsten."

Freie Presse, 19.07.2015

Foto: Marco Piecuch

Karsten Schröter in der Rolle des Inquisitors beeindruckt mit fokussierter, gewaltiger Stimme. Im Duett mit König Philipp trumpft er mit durchgängig tadellos geführtem Stimmsitz, echter Klanggewalt und bemerkenswertem Stimmumfang. Er überzeugt sowohl mit seriöser Tiefe, als auch mit strahlkräftiger Höhe. Man darf freudig gespannt sein auf den Trierer Rosenkavalier, wo man in der Rolle des Ochs von Lerchenau mehr von diesem Sänger hören darf.                                                                                                                                                 Opernmagazin 01/22