Karsten Schröter studierte Gesang an der Hochschule für Musik Köln bei Prof. KS Peter C. Runge. Danach folgten weitere private Studien und Meisterkurse bei Prof. Dr. Peter Ling, Prof. Edward Randall und Prof. Rudolf Piernay, der ihn derzeit auch weiterhin stimmlich betreut.

 

2008 führte ihn sein erstes Festengagement an das Theater Hof, wo er unter anderem als Don Pasquale,  und Pimen zu erleben war. Gastengagements führten ihn an das Theater Pforzheim, das Landestheater Coburg, das Theater Görlitz, sowie an das Theater Flensburg. Von der Spielzeit 2012/13 bis 2017/18 war Karsten Schröter Ensemblemitglied am Theater Plauen-Zwickau. Er war hier unter anderem als Don Basilio im „Barbier von Sevilla“, Landgraf Hermann im „Tannhäuser“, Kaspar im „Freischütz“, Mephisto in Gounods „Faust“, Abul Hassan im „Barbier von Bagdad“,  Fürst Gremin in Peter Tschaikowskis "Eugen Onegin" und Sarastros in W.A. Mozarts "Zauberflöte" zu erleben. Mit der Spielzeit 2018/19 wechselte er ins Ensemble des Theater Trier und verkörperte mit großem Erfolg Partien wie Sir John Falstaff in "Die lustigen Weiber von Windsor" und Commendatore in "Don Giovanni". Höhepunkt der Spielzeit 19/20 wird sein Rollendebut als Ochs auf Lerchenau  im "Rosenkavalier" sein